Atem

Der Atem kann als Entspannungsverfahren, als Meditation und als Achtsamkeitsübung wahrgenommen werden.

Die Brustatmung, die Bauchatmung und die Flankenatmung sind Räume in uns, die nur flach beatmet werden. Durch gezieltes bewusstes, tiefes und langsames Ein- und Ausatmen wird körperliche Entspannung herbeigeführt.

Ganzheitliches integratives Atmen

Das ganzheitliche Atmen, verbunden mit Visualisierungsprozessen, bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Gedanken zu überprüfen. In Einzelsitzungen werden wir das Einatmen mit dem Ausatmen verbinden und in die Entspannung gehen. Das Wahrnehmen des neuen Energieflusses im Körper kann Gefühle und Gedanken eines Menschen verändern.

      • Wir fühlen, was wir denken.
      • Was wir denken, strahlen wir aus.
      • Was wir ausstrahlen, ziehen wir an.
      • Wir bekommen das, woran wir glauben und nicht das, was wir wollen.
      • Wir bewegen uns auf das Ziel zu, mit dem wir uns am meisten beschäftigen.

Das Atmen findet in Einzel-Settings in der Praxis statt.

Palliatives Atmen

Ich begleite Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu Hause, im Hospiz oder im Krankenhaus mit dem palliativem Atmen.
Schmerzen können gelindert werden, Atemnot wird liebevoll gemindert. Ängste werden behutsam und achtsam angenommen. Es entsteht ein Gefühl von Verbundenheit und Sicherheit.
Zusätzlich bin ich als Dozentin für die Palliativ Care Ausbildung an der FH Münster, am UKM,
im St. Marien-Krankenhaus Ahaus-Vreden und im Mathias-Spital Rheine tätig.

Haus Hannah